Wanderung auf dem Arbergipfel am 26. Januar 2012

Nachdem es Tage bzw. Wochenlang immer wieder schneite, stürmte und so gut wie keine Sonne gab, sondern viel Nebel mit Rauheis, verschwand die Natur auf dem Gipfel des Großen Arbers im Bayerischen Wald immer mehr unter Schnee und Eis. Es enstanden die sogenannten "Arbermandl" von Schnee und Rauheis bedeckte Bergfichten, welche mit der Zeit teils sehr interessante Formen annehmen.
Vom Drachen über Schiffe... man kann alles mögliche in ihnen erkennen. Es ist ausserdem immer wieder erstaunlich, wie im Frühjahr wenn der Schnee langsam taut, wieder gesunde Bäume zu sehen sind... welche vorher monatelang unter Tonnen von Schnee verschwanden. Heute Nachmittag gab es seit langem mal wieder ein wenig Sonne auf dem 1456m hohen Gipfel, wodurch man diese faszinierende Rauheiswelt besonders gut geniessen konnte.


Großer Arber
-- 26. Januar 2012 © Stefan Engl --